· 

„Vom Know How der Gemeinschaft profitieren“

„Irgendetwas mit Medien“ – das ist heute oft der Berufs- oder Studienwunsch junger Schulabgänger. Gleichzeitig sinkt das Interesse an Studiengängen im MINT-Bereich. Die Auswirkungen sind fatal: Chemie- oder Physikunterricht fällt aus, da Lehrer fehlen. Viele Betriebe suchen händeringend Ingenieure oder Techniker. Auszubildende werden umworben. Nachwuchsförderung für MINT-Berufe, das ist daher ein Ziel, das die Lippe Bildung eG verfolgt.

Die FDP-Landtagsabgeordnete Martina Hannen informierte sich jetzt zusammen mit dem FDP-Kreisvorsitzenden Carsten Möller bei einem Besuch der Genossenschaft über deren Arbeit. „Ich bin von dem breiten Angebot begeistert“, lautete ihr erstes Fazit. Über die Projekte informierte sie Carsten Kießler, Leiter des zdi (Zentrum Lippe.MINT), sowie Vorstandsvorsitzender Markus Rempe der Lippe Bildung eG.

 

So fördert die Lippe Bildung eG, die eng mit den der Handwerkskammer, der Kreishandwerkerschaft und Betrieben zusammenarbeitet, in MINT-Kursen das Interesse von Grundschülern in diesem Bereich. „Der frühe Kontakt ist für Mädchen und Jungen wichtig und weckt spielerisch ihr Interesse an Technik oder Informatik“, meinte Carsten Möller.

 

Ausführlich informierten sich die beiden FDP-Politiker auch über das „KungFu“-Projekt („Kunststoff goes Future“) der Lippe Bildung eG. Es hilft kleinen oder mittleren Unternehmen bei der Umstellung auf digitalisierte Arbeitsschritte, erfuhr Martina Hannen von Achim Gerling, KungFu-Projektleiter. „Viele unterschiedliche Bildungseinrichtungen sind hier hervorragend vernetzt. Solche Modelle können auch auf andere Regionen von Nordrhein-Westfalen übertragen werden. Jeder kann von dem Know How der anderen Beteiligten und der Gemeinschaft profitieren. Das geht schnell und unbürokratisch“, meinte Martina Hannen nach dem Besuch.